itl-Roadshow 2012 Österreich – 30 Jahre itl

itl feierte 2012 seinen 30. Geburtstag. Aus diesem Grund war itl im März 2012 bei Kunden in ganz Österreich zu Gast. Auf der Agenda der itl-Roadshow standen höchst interessante Werksführungen und Seminarthemen: Die Teilnehmer hatten die Gelegenheit, bei Vorträgen und im Rahmen von Diskussionen aufschlussreiche Berichte aus der Praxis zu erhalten. Sie erfuhren, wie sie ihre Dokumentation up-to-date halten und dabei die Kosten trotzdem im Griff haben können und  hörten das Neueste über den Dauerbrenner in der Technischen Dokumentation – MS Word 2010.

Programmpunkte des itl-Roadshow-Tages
09.30 - 09.45 Uhr: Begrüßung
09.45 - 10.45 Uhr: Werksführung und Firmenpräsentation
11.00 - 12.30 Uhr: Was Sie tun können, um in der Technischen Dokumentation Geld zu sparen (Michael Plattner, itl GmbH)
12.30 - 13.30 Uhr: Gemeinsames Mittagessen
13.30 - 15.00 Uhr: MS Word 2010 - Als die Bilder laufen lernten (Ulrike Hatzl, itl GmbH)
15.30 - 17.30 Uhr: Die Einführung eines Redaktionssystems - Ein Bericht aus der Praxis (Konrad Drohomirezky, Salvagnini Maschinenbau GesmbH)

Inhaltsübersicht zum Vortrag: „Was Sie tun können, um in der Technischen Dokumentation Geld zu sparen“ (Michael Plattner, itl GmbH)

Michael Plattner, Geschäftsführer itl GmbH, thematisierte in seinem Vortrag den täglichen Balanceakt, dem viele in der technischen Dokumentation ausgesetzt sind: Die Forderung Geld zu sparen und gleichzeitig hohe Qualität zu gewährleisten. Er fragte nach der Bedeutung von Qualität, zeigte Einsparungspotenziale auf und sprach über rationelleres Arbeiten mit dem richtigen Einsatz von Tools.

  • Was ist Qualität im Bereich Technische Dokumentation?
  • Übersetzungsgerecht schreiben, lesegerecht formulieren
  • MS Word, Adobe FrameMaker, InDesign: Stärken & Schwächen
  • XML ist nicht gleich XML
  • Wie arbeitet ein Translation Memory System (TMS)?
  • Effiziente Übersetzungsprojekte: Traum & Wirklichkeit
  • Kontrollierte Sprache (für weniger Übersetzungskosten)
  • Redaktionssysteme im Überblick

Inhaltsübersicht zum Vortrag: „MS Word 2010 - Als die Bilder laufen lernten“ (Ulrike Hatzl, itl GmbH)

Ulrike Hatzl, technische Redakteurin und Word-Dozentin itl GmbH, stellte ständig aktuelle Fragen zu Word im Einsatz in der technischen Redaktion, gab erhellende Tipps und zeigte, wie die Bilder mit Word 2010 laufen lernten.

  • Sind Word-Dokumente prozessfähig?
    • Grundanliegen der technischen Dokumentation
    • Wie können diese Grundanliegen mit Templates und sauberem Arbeiten in MS Word erfüllt werden?
  • MS Word – Die Textverarbeitung mit Geschichte (und vielen Versionen!)
    • Die Meilensteine von MS Word aus Sicht der technischen Dokumentation
    • Begriffe & Menüs – die ewige Suche
  • „Kein Mensch ist eine Insel“
    • Warnung vor versionenvermischendem Arbeiten
    • Konvertieren von Dokumenten
  • MS Word – Die Textverarbeitung mit Zukunft
    • „2010 - Als die Bilder laufen lernten“ – Integration von Bildern und Videos
    • Mit Word jenseits des „Papierzeitalters“
  • Hybrid-Doku: Herkömmliche Dokumentation und Multimedia ergänzen sich
    • Vom DTP bis zur Hybrid-Dokumentation in der technischen Dokumentation
    • „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“ – „Eine Animation sagt mehr als viele Bilder“

Inhaltsübersicht zum Vortrag: „Die Einführung eines Redaktionssystems - Ein Bericht aus der Praxis“ (Konrad Drohomirezky, Salvagnini Maschinenbau GesmbH)

Konrad Drohomirezky, Leiter der Abteilung Dokumentation & Training Salvagnini Maschinenbau GesmbH, bot Einsichten in die Einführung eines Redaktionssystems aus erster Hand. Er sprach über Wunsch und Wirklichkeit, Stolpersteine sowie neue Chancen und Möglichkeiten.

  • Der klassische Einführungsprozess – unabhängig davon, welches CMS Sie gekauft haben
  • Die typischen Erwartungshaltungen und was wirklich herauskommt
  • Welche Maßnahmen können sie bereits ohne CMS durchführen
  • Ressourcenplanung – genügend Zeit für den Einstieg
  • Änderungen im Erstellungsprozess von Dokumenten
  • Neue Arbeitsweisen für den Technischen Redakteur
  • Altdaten – Import oder neu schreiben? Chancen für die Verständlichkeit der Texte
  • Auswirkungen auf bestehende Übersetzungen (Translation Memory Systeme, CMS-Import, …)

Nach oben